Mein erstes Mal ... Apfelstrudel!























Der Apfelstrudel stand nun schon länger auf meiner To-do Liste, nicht zuletzt weil der Mann an meiner Seite seit Monaten fragte "Bäckst du mal Apfelstrudel? Ich will einen APFELSTRUDEL!!!". Ich habe hin und her überlegt ob ich den Teig backen oder fertig kaufen soll. Nicht zuletzt weil die Worte meiner Mutter in meinen Ohren klingen "Blätterteig, Strudelteig, das wird alles nichts, wenn man es selbst mach". Letztendlich habe ich mir aber gedacht:"Pff.. einfach die Füllung reinklatschen, das kann auch jeder".  Ich habe mich also an einem Strudelteig versucht, saß 45 Minuten gebannt vor dem Ofen und war noch gespannter auf den Geschmack. Und ich kann euch nur sagen: Es hat geklappt! Es war gar nicht so schwer und daher möchte ich jeden ermutigen sich selbst an einem Strudelteig zu versuchen. 

Die wichtigste Frage, war natürlich ob der gewünschet Apfelstrudel den Wünscher zufrieden stellt. Und das tut er in der Tat. Er ist wirklich lecker und mein absoluter Backtipp für den Herbst und Winter. Bei uns wurde der Apfelstrudel gestern in bester Inglourious Basterds Manier mit Schlagsahne und einem frischen Glas Milch genossen.

Das Rezept ist für einen kleinen Apfelstrudel gedacht. Wenn ihr einen Größeren für mehr Personen wollte, verdoppelt die Mengenangaben einfach. Ich denke aber, dass der kleine Apfelstrudel für den Anfang bestens geeignet ist und auch der Strudelteig einfacher zu handeln ist :).
Das Rezept möchte ich euch jetzt nicht mehr länger vorenthalten, hier kommt es:

Zutaten für den Strudelteig:
180g Mehl
1 Ei
80ml Wasser
2 EL Öl

Zutaten für die Füllung
4-5 normalgroße Äpfel
1 unbehandelte Zitrone (Zitronenschale und saft)
100g Mandelblättchen
1 Päckchen Vanillezucker
Semmelbrösel
Zimt und Zucker
Ihr könnt bei der Füllung natürlich hervorragend variieren. Ihr könnt beliebige Nüsse verwenden, Rosinen sind auch sehr klassisch oder ihr könnt auch mit anderem Obst füllen.


Zubereitung

1. Verknetet zunächst alle Zutaten für den Teig gut miteinander. Ihr müsst hier selbst bei eurem Teig entscheiden, ob er noch zu fest ist, dann gebt etwas Wasser hinzu. Ist er zu klebrig müsst ihr Mehl hinzugeben. Der Teig darf an den Knethaken nicht mehr kleben, sondern muss schön geschmeidig sein. Ich musste in meinem Fall noch Mehl hinzugeben.

2. Wenn ihr euren Teig wirklich gut geknetet habt, bestreicht den Teig ringsherum mit Öl und gebt ihn für eine Stunde zum Ruhen in eine Schüssel und deckt diese gut mit einem Küchentuch ab.

3. In der Zwischenzeit könnt ihr eure Äpfel schälen und schneiden. Die Stückgröße wählt ihr wie es euch beliebt. Ich habe sie absichtlich unterschiedlich groß geschnitten.

4. Gebt zu den Äpfeln nun den Saft einer halben Zitrone sowie Zitronenabrieb hinzu. Gebt die Mandeln, Semmelbrösel sowie Zucker und Zimt dazu und vermengt alles gut miteinander. Die Mengenangaben können hier nicht so genau sein, da ihr die Masse einfach ein bisschen abschmecken müsst :).

5. Wenn euer Teig den Mittagsschlaf beendet habt, tupft das Öl mit einem Küchentuch ein wenig ab. Euer Teig ist jetzt richtig schön geschmeidig. Ihr dürftt den Teig nun NICHT mehr kneten.

6. Drückt den Teig zunächst mit euren Händen etwas flach und beginnt dann den Teig mit einem Nudelholz auf einem bemhelten Tuch auszurollen (das Tuch sollte wirklich groß genug sein. Ich hatte nicht so ein großes Küchentuch und habe anstatt dessen ein großes Halstuch von mir genommen und dann in die Wäsche gegeben :D).

7.  Ihr könnt dann den Teig hochheben (hierbei zieht er sich noch länger). Wenn ihr den Teig im Kreis durch eure Hände gebt, zieht er sich gleichmäßig aus. Man merkt wenn er kurz davor ist zu reißen, dann entweder hinlegen oder einfach weiter im Kreis durch die Hände geben.


8. Der Teig muss wirklich sehr dünn sein, man kann wirklich fast Zeitung dadurch lesen. Wenn euer Teig kleinere Fältchen hat oder auch ein paar wenige kleinere Löchlein ist das halb so schlimm.

9.  Den ausgezogenen Teig könnt ihr jetzt mit der Füllung bestreuen, lasst dabei etwas Platz zu den Rändern. Die dicken Ränder könnt ihr nun etwas wegschneiden. Die neuen Ränder pinselt ihr nun mit etwas zerlassener Butter ein.

10. Schlagt den Teig auf den Seiten ein und beginnt dann mit Hilfe des Tuches den Apfelstrudel zu rollen.

11. Mit Hilfe des Tuches könnt ihr den Apfelstrudel nun auch super auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Zum karamellisieren gebt noch etwas Zucker auf den Apfelstrudel

12. Bei 190°C könnt ihr den Apfelstrudel nun für ca 45 Minuten in den Ofen geben.




5 ♥:

  1. Oh.. wie verdammt lecker sieht das denn aus? :)
    Vor allem der dünne Teig gefällt mir gut!

    Liebst,
    Lea ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ja ich bin auch total empfindlich was diese überfüllten Städte angeht, deswegen fahr ich dann schon gleich so früh rein dass ich pünktlich um 10 da bin, gut dass es das Internet gibt. :9

    Der Apfelstrudel sieht mega lecker aus, ich liebe Strudel aber zum selber machen bin ich glaube ich leider zu blöd ^^

    AntwortenLöschen
  3. Wow, hier sieht alles soooo lecker aus, da läuft mir sofort das Wasser im Mund zusammen! Geniale Rezepte. :)

    Schau gerne mal bei mir vorbei ♥

    AntwortenLöschen
  4. Yumyumyum 8) Da bekomme ich sofort Lust auf Weihnachten. Sieht wirklich lecker aus!
    Ich mag deinen Blog richtig gerne. Folge dir jetzt via Bloglovin und freue mich auch leckere Rezepte! :)

    Und vielen Dank für deinen Kommentar ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen